Kühlschrank für Indiens ländliche Arme ist sehr cool

Indiens cooler KühlschrankChotukool’s Entwickler endeten mit einem Produkt, das auch seine Spuren in wohlhabenderen Märkten hinterlies.
Ein soziales Bewusstsein kann eine Reihe an Vorteilen für Geschäfte hervorrufen – manchmal ganz unerwartetes.
Der Chotukool Kühlschrank ist ein Beispiel von einer wachsenden Anzahl, welche Indien zu einer Brutstätte von sozialen Innovationen macht.
Chotukool wurde 2010 durch die in Mumbai basierende Firma Godrej and Boyce auf den Markt gebracht und wurde als Antwort auf das weitaus unadressierte Problem der Essenslagerung in den ländlichen Gebieten Indiens, einem Land in dem 80 Prozent der Bevölkerung keinen Kühlschrank besitzen, entwickelt.

Indiens neuer Kühlschrank und die Computerindustrie

Anstelle von normalen Kompressoren passten Ingenieure stromsparende, feste Kühltechnologien aus der Computerindustrie an um eine kostengünstige, funktionelle und attraktive Lösung auf ein soziales Bedürfnis zu liefern.
Godrej arbeitete eng mit ländlichen Gemeinden zusammen, überwiegend Frauen, um sicherzugehen, dass das Produkt den Bedürfnissen und dem Zweck entspricht.
Auch wenn das Produkt auf Märkte mit niedrigerem Einkommen abzegzielt wurde, so entwickelte sich der Chotukool dennoch auch in wohlhabenderen Märkten zu einem wünschenswerten Produkt. Als Ergebnis hat Godrej die Reihe an Chotukool Produkten erweitert und bietet nun sogar anpassungsfähige Optionen an Kunden, die mehr bezahlen. Der Chotukool bekam wörtlich und methaphorisch „cool“.
Das Beispiel des Chotukool zeigt, wie ein soziales Gewissen und das Adressieren von sozialen Bedürfnissen Unternehmen und Mitarbeiter dazu bringen kann, Produkte und Dienstleistungen in anderem Licht zu sehen, sowie neue Innovtionswege und Möglichkeiten zu erkunden.

Image courtesy of Twobee at FreeDigitalPhotos.net

Administrator